Primatenforscherin
Dr. Simone Pika
Dr. Simone Pika
21.09.2009:
Verzicht der Elefantenrunde
> zum Channel Persönlichkeitscoach
Cristián Gálvez
Cristián Gálvez 25.09.2009:
Wir sind die Langeweile
> zum Channel Markenentwickler
Knut Volkenand
Knut Volkenand 23.09.2009:
Die Verheißung davor ist die Verheißung danach.
> zum Channel Karikaturist
Dr. Günter Rückert
Dr. Günter Rückert
21.09.2009:
Ballonzauber
> zum Channel Sozialwissenschaftler
Tom Levold
Tom Levold
22.09.2009:
Künstliches Charisma und öffentliche Vernunft
> zum Channel Eignungsdiagnostiker
Christoph Nagler
Christoph Nagler 25.09.2009:
Herr Volkenand hat Recht
> zum Channel
Deutscher Depeschendienst













Netzeitung


politik-digital.de













wahlgang.de
 Zur Bewertung   Ziel   Beirat   News   zum Thema   Archiv   Impressum

Knut Volkenand Wahlkampf 2009
Top-Politiker sind immer auch `Marke`


Knut Volkenand
Diplom-Sozialwissenschaftler und Markenentwickler

www.m-28.de

bei Fragen oder Kommentaren,
melden Sie sich bitte bei mir direkt:
knut.volkenand@charismakurve.de


15.09.2009
Merkel auf Kaperfahrt?


Mal ganz grundsätzlich: Welche Marke haben wir denn hier?

Was stellt man sich als Markenkern der CDU vor?

Das christliche Weltbild - mit einer eher konservativen Sicht auf Ehe und Familie,
das Recht auf Wohlstand,
das Patriotische,
die innere Sicherheit,
die Wirtschaftskompetenz und tendenzielle Nähe zu Arbeitgeberverbänden,
die tendenzielle Ablehnung staatlicher Eingriffe in den Markt,
eine eher konservative Bildungspolitik

Und was ist wohl Markenkern der SPD?

Soziale Gerechtigkeit
Solidarität
Internationalismus
aktive Friedenspolitik
Nähe zu den Gewerkschaften
koordinierte Eingriffe in den Markt
Bildungschancen für alle Schichten

Das wäre doch eigentlich ganz hübsch aufgeteilt.
Wenn man den Sonntagabend mit dieser Aufteilung im Hinterkopf erlebt hat, war es dann doch ganz spannend:

Da stellten sich die Vertreter der beiden großen Politik-Marken dar - aber beide versuchten eigentlich um die Wette, die gleichen Markenwerte zu besetzen.
Nämlich die der SPD. Und dabei mehr Punkte zu machen. Deshalb wirkte Frau Merkel im Vergleich auch so zweitgut ­ denn der Gegner war nun mal ein in der Wolle gefärbter Sozialdemokrat.

Die Werte der CDU kamen eigentlich nicht wirklich vor - zumindest nicht explizit und profilierend.

Günter Jauch hat hinterher zum Beispiel irritiert gefragt, wo denn eigentlich das christliche in der Argumentation von Angela Merkel gewesen wäre.

Und Hans Ulrich Jörges schloss böse seine lange Liste der sozialdemokratischen Forderungen, die sich Angela Merkel in den letzen Monaten zu eigen gemacht hat , mit der Polemik ab: Wenn die SPD heute vorschlägt, den Rhein nach Rumänien umzuleiten , findet das Angela Merkel morgen gut.

Was bedeutet das alles ?

Alle reden von der schwindenden Bedeutung der SPD. Und ob ihre Werte heute noch eine Attraktivität haben können.

Alles Quatsch. Denn die Werte der SPD lieben zur Zeit alle. Sogar die politischen Gegner.

Wenn man sich die Potentiale der Parteien ansieht, die tendenziell sozialdemokratische Werte vertreten , kommt man leicht über 60 , 70 Prozent.

Aber die handelnden Personen in der SPD haben scheinbar keine Marken-Strategie, die aus dieser Lage Gewinn schlägt. Keine Strategie, die ihre attraktiven Werte in eine zeitgemäße Marke umsetzt.
Eine Marke, die den potentiell empfänglichen Zielgruppen Verheißung verspricht und so attraktiv ist, dass man Teil von ihr sein möchte.

Und die dann verhindert, dass ihre Werte von anderen gekapert und wahltaktisch eingesetzt werden.


zurück