Primatenforscherin
Dr. Simone Pika
Dr. Simone Pika
21.09.2009:
Verzicht der Elefantenrunde
> zum Channel Persönlichkeitscoach
Cristián Gálvez
Cristián Gálvez 25.09.2009:
Wir sind die Langeweile
> zum Channel Markenentwickler
Knut Volkenand
Knut Volkenand 23.09.2009:
Die Verheißung davor ist die Verheißung danach.
> zum Channel Karikaturist
Dr. Günter Rückert
Dr. Günter Rückert
21.09.2009:
Ballonzauber
> zum Channel Sozialwissenschaftler
Tom Levold
Tom Levold
22.09.2009:
Künstliches Charisma und öffentliche Vernunft
> zum Channel Eignungsdiagnostiker
Christoph Nagler
Christoph Nagler 25.09.2009:
Herr Volkenand hat Recht
> zum Channel
Deutscher Depeschendienst













Netzeitung


politik-digital.de













wahlgang.de
 Zur Bewertung   Ziel   Beirat   News   zum Thema   Archiv   Impressum

Nur einer kann gewinnen: entscheiden Sie selbst!

Merkel und Steinmeier müssen den besonderen Spagat meistern: einerseits in der großen Koalition Partner zu sein, andererseits im Wahlkampf gegen den Partner zu siegen. Dies ist eine spannende Herausforderung.

Eine besondere Note bekommt der Wahlkampf 2009 durch den Umstand, dass beide: Merkel und Steinmeier, keine charismatischen Politiker sind. Wem wird es also gelingen, die Bevölkerung von sich zu überzeugen?

Der Bundestagswahlkampf 2009 ist als Richtungs- und Personenwahlkampf ausgerichtet. Erfolg wird die Partei haben, deren Kandidat vor allem persönlich überzeugend und medienwirksam in Erscheinung tritt. Das Zusammenspiel von sachlich-politischer Kompetenz und persönlicher Authentizität sowie Überzeugungskraft entscheidet über das Charisma des jeweilig eigenen Kandidaten/der Kandidatin.

Durch Körpersprache und Persönlichkeit punkten

Es geht um Körpersprache, nonverbale Wirkung, Persönlichkeit und öffentliche Wirkung in der Politik. Politik braucht ein Gesicht, nämlich das Gesicht des Politikers, der diese Macht verkörpert. Politik ist immer vermittelte, wahrgenommene und medial inszenierte Politik. Je differenzierter, plastischer und nachhaltiger Politik in den Medien abgebildet ist, desto eher haben Politiker, die besagte Politik verkörpern, eine Chance zu einem "anfassbaren Politiker" zu werden. Dieser sitzt dann, so könnte man meinen, schließlich neben dem Medienkonsumenten, sprich dem potentiellen Wähler, mit auf der Couch im Wohnzimmer vorm Fernseher. Beide sind sich auf eine seltsame Art und Weise vertraut, ohne sich jemals gesehen zu haben. Der Medienkonsument ist dabei der Überzeugung "Klar, den Politiker kenn ich doch". Politik gewinnt über die Inszenierung durch die Medien, sowie die persönliche Inszenierung der jeweiligen Politiker in den Medien an Glaubwürdigkeit und Authentizität. Politik wandelt sich zur gefühlten, erlebten Politik und politische Entscheidungen wirken wie Entscheidungen für oder gegen Personen.

Politiker und ihre öffentliche Wirkung

Kompetenz gewinnen PolitikerInnen und Top-Manager dadurch, dass sie die Klaviatur des Zusammenspiels von nonverbaler Wirkung, Körpersprache, Persönlichkeit und Verhaltensmustern beherrschen. Sie lernen die Kunst: "ich selbst zu sein" (als Persönlichkeit), "anders zu sein" (im Rollenverhalten unterscheidbar) und "öffentlich zu sein" (Öffentlichkeitskompetenz). Sie beherrschen ihren Job. Sie wagen es, sensibel, aber auch direkt und verantwortlich zu führen. Sie sind mediensicher und vertraut auf der Bühne der Öffentlichkeit. Durch ihren "Lead" überzeugen sie, indem sie eine Richtung vorgeben und sich als Person so inszenieren (zur Wirkung bringen), dass sie Sicherheit in unsicheren Prozessen vorleben. Sie haben es gelernt, Spannungen in der Schwebe zu halten und gleichzeitig den Mut wichtige Entscheidungen zu treffen. Auch wenn diese Entscheidungen nicht immer auf Gegenliebe stoßen. Je sensibler und bewusster diese Politiker und Manager sich sowohl ihrer Verhaltensmuster, als auch im Kern ihrer Persönlichkeit bewusst sind, desto anschlussfähiger sind sie im jeweiligen Kontext.

Dabei wirken sie weniger durch einen antrainierten, spezifischen Verhaltens-Code, der eher die Qualität von "gutem Benehmen" hätte. Stattdessen überzeugen sie als Typ durch ihre persönliche Haltung, ihren individuellen Habitus. Je glaubwürdiger, d. h. in sich stimmiger, sich der jeweilige Typ darstellt bzw. wahrgenommen wird, desto höher ist die persönliche Wirkfähigkeit im öffentlichen Feld der Politik, sprich die Anschlussfähigkeit.

www.charismakurve.de gibt Ihnen die Möglichkeit, Merkel und Steinmeier direkt Rückmeldung über ihre Ausstrahlung und Öffentlichkeitskompetenz zu geben. Nutzen Sie diese Chance, die Ausstrahlung zu bewerten und entsprechende Empfehlungen zu geben, wie die eigene Ausstrahlung verbessert werden kann. Die Bewertung erhebt nicht den Anspruch von Repräsentativität. Sie zeichnet ein Stimmungsbild der Ausstrahlung von Merkel und Steinmeier sowie ihrer öffentlichen Wirkung. Sie bietet gleichzeitig die Möglichkeit, dies selbst zu beeinflussen.

Lassen Sie sich durch die Kommentare unserer Experten inspirieren und beteiligen Sie sich aktiv an der Wahl, lange bevor Sie am Wahlsonntag Ihr Kreuzchen machen.